Aussichtsturm Sněžník bei Děčín

Sněžník ist ein von den schönsten Aussichtstürmen. Er wurde im Jahre 1864, im Auftrag vom Graf František Thun und nach den Plänen vom Architekt Hänel, gebaut. Ursprünglich wurde er aber nicht als Aussichtsturm gebaut, sondern als Turm für geografische Abmessungen. Also waren die erste Besucher und Benutzer des Turms die Landmesser aus Österreich, Preußen und Sachsen. Aber auch Bewohner aus Umgebung und Ausflügler begannen sich für den Aussichtsturm interessieren. Und darum einstellte der Graf einen Wächter, der um das Gelt die Ausflüger auf den Aussichtsturm gehen lassen, und der die Aussicht erklärte. Später wurde der Turm wegen der Aussicht auch im Ausland bekannt. Im Jahr 1865 wurde hier eine Gaststäte eingerichtet. Im Jahr 1936 wurde der Turm berühmt, weil auf ihm zum erstenmal bei uns das Fernsehsignal aufgenommen wurde, und zwar war es das Fernsehsignal aus den Olympischen Spielen in Berlin. Der Aussichtsturm war dann lange gesperrt und zerstört. Es gelangt sich erst im Jahre 1992 ihn zu reparieren und wieder zugänglich zu machen.

Sněžník befindet sich etwa 7 km nordwestlich von Děčín /Tatschen/. Auf den Gipfel kommt man am besten aus der Gemeinde Sněžník, wo man das Auto stehen lassen muß. Dann folgt die etwa zwei Kilometer lange Strecke, die man nach der roten Markierung gehen muß, um auf den Gipfel zu kommen.

Aus dem Aussichtsturm ist eine schöne runde Umsicht. Auch einige deutsche Gebirge sind hier zu sehen.

2981.jpg